Titelbild

Unfallchirurgie und Orthopädie

Die Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie ist hervorgegangen aus den ehemaligen eigenständigen Kliniken für Unfallchirurgie und für Orthopädie am Nordwest-Krankenhaus Sanderbusch. Sie wurde in Anlehnung an die durch die Fachgesellschaften vorgegebene neue Struktur der Unfallchirurgie und Orthopädie entwickelt.

Durch die Zusammensetzung aus klassisch ausgebildeten Orthopäden und klassisch ausgebildeten Unfallchirurgen kann diese Klinik alle Felder der Unfallchirurgie und der Orthopädie durch höchste Fachkompetenz bearbeiten.

Einer der Schwerpunkte liegt in der Endoprothetik des Hüft- und des Kniegelenkes und der Behandlung von Infektionen, Brüchen um die Prothese herum und notwendigen Austauschoperationen. Hierfür werden verschiedenste Implantatsysteme vorgehalten. Seit Februar 2019 ist die Klinik als Endoprothesenzentrum der Maximalversorgung durch eine unabhängige Agentur (Clarcert) zertifiziert.

Weitere Schwerpunkte sind die Handchirurgie und die Schulterchirurgie. Der Bereich Handchirurgie wird durch Oberarzt Egbert Stepanek vertreten. Er besitzt seit vielen Jahren den Titel Handchirurg und hat im Jahr 2019 als einer der ersten Kollegen in Norddeutschland die Prüfung zum Europäischen Handchirurgen erfolgreich absolviert.

Oberarzt Dirk Blattgerste, der den Bereich der Schulterchirurgie vertritt, hat das Zertifikat der Deutschen Vereinigung für Schulter- und Ellenbogenchirurgie (DVSE) erworben. In beiden Bereichen werden alle gängigen und speziellen Operationsverfahren und Behandlungen angeboten.

Ein weiterer Schwerpunkt ist die Therapie von Fehlstellungen und Verletzungen am Knie mit dem Ziel, das natürliche Kniegelenk zu erhalten. Hierzu werden Umstellungen und Knorpelzelltransplantationen angeboten, auch die Stabilisierung der Kniescheibe nach Luxationen gehört zum Spezialgebiet der Klinik.

Die Fuß- und Sprunggelenkchirurgie, auch ein Schwerpunkt der Klinik, werden von Chefarzt Dr. Peter Bichmann und  Oberärztin Dr. Heike Piotrowski vertreten. Beide sind durch die Deutsche Assoziation für Fußchirurgie (DAF) zertifiziert und damit als Experten ausgewiesen. Alle bewährten Operations- und Therapieverfahren werden angeboten, aber auch neue Therapien sind im Portfolio vorhanden.

Als Schwerpunktklinik für die unfallchirurgische Versorgung besteht eine enge Verzahnung zu den ebenfalls am Haus befindlichen Kliniken für Bauch- und Thoraxchirurgie sowie Neurochirurgie. Durch diese Kombination sind wir in der Lage, interdisziplinäre Operationen durchzuführen. Dies ist insbesondere bei der Behandlung von Schwer- und Schwerstverletzten dringend erforderlich.

Die Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie ist in dem berufsgenossenschaftlichen Heilverfahren zur Schwerverletztenversorgung (VAV) zugelassen. In dieses Gesamtkonzept ist auch die Handchirurgie mit eingebunden.

Die zertifizierte Klinik ist im Rahmen der Traumanetzwerkbildung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie in das Traumanetzwerk Oldenburg/Ostfriesland eingebunden und stellt hier als regionales Traumazentrum eine Schwerpunktklinik dar.

Zur Behandlung der älteren verunfallten Patienten ist die Klinik als Alterstraumazentrum zertifiziert, dazu findet eine enge Kooperation mit der Geriatrie im St. Johannes-Hospital in Varel statt.

Weitere Schwerpunkte sind die Kinderorthopädie und die Rheumaorthopädie. In Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Innere Medizin und Rheumatologie besteht eine interdisziplinäre Versorgungsmöglichkeit von Patienten mit rheumatischen Erkrankungen von internistischer und orthopädischer Seite.