Titelbild

Fußchirurgie

Knick-Senk-Fuß

Ursache:
Insuffizienz einer Sehne (Tibialis-posterior-Sehne) führt zum langsamen Abrutschen des Sprungbeins vom Fersenbein und damit zur typischen X-Fuß-Stellung. 

Symptomatik:
Das Fußlängsgewölbe flacht vermehrt ab, es kommt zu Schmerzen bei Belastung im Bereich vor dem Innenknöchel, später auch an der Außenknöchelspitze. Der Zehenspitzenstand ist schmerzhaft oder nicht mehr möglich.

Therapien:

Im Anfangsstadium kann durch bestimmte Einlagen, welche den gesamten Fuß umfassen, und Krankengymnastik eine Wiederaufrichtung des Fußes erreicht werden.

Im mittleren Stadium gibt es die Möglichkeit operativ den Fuß wieder aufzurichten (FDL-Transfer mit Calcaneusosteotomie), im späten Stadium ist eine Verblockung von einzelnen Gelenken im Fuß (Triple-Arthrodese) notwendig, um wieder eine belastbare Situation herzustellen.

Nachbehandlung:
Nach erfolgter Operation wird der Fuß für 2 Wochen in einer Gipsschiene gelagert und die Wundheilung abgewartet. Danach legen wir für 4 Wochen einen Unterschenkelgips an, in dem der Fuß aber nicht belastet werden darf. Nach der Röntgenkontrolle 6 Wochen nach OP in unserer Ambulanz wird dann für 6 Wochen ein Gehgips angepasst, in diesem Gips darf dann die Belastung um 20 – 30 kg alle 2 Wochen gesteigert werden. Nach insgesamt 12 Wochen können Sie dann wieder im normalen Schuh mit einer orthopädischen Einlage voll belasten.