Titelbild

Unfallchirurgie und Orthopädie

Schulterchirurgie

Die Schulter stellt eines der am stärksten belasteten Gelenk am menschlichen Körper dar und ist durch seine Bewegungsfähigkeit in vielen Ebenen sowohl verschleiß- als auch verletzungsanfällig. Sollte es durch sportliche Betätigung oder aber Unfälle zu Verletzungen im Bereich des Schultergelenkes kommen, können wir heutzutage durch minimalinvasive arthroskopische Operationsverfahren eine Rekonstruktion der Sehnen- und Bandstrukturen des Schultergelenkes gewährleisten.

Nach ausgiebiger Diagnostik wird das speziell auf das Verletzungsmuster abgestimmte Operationsverfahren gewählt und im Rahmen einer ambulanten oder stationären Operation durchgeführt. Rekonstruktionen der Rotatorenmanschette gehören hier genauso zum Spektrum wie das Wiederbefestigen abgerissener Kapselanteile des Schultergelenkes. Auch Zerstörungen des Oberarmkopfes können durch minimalinvasive Operationstechniken rekonstruiert werden.

Sollte eine Rekonstruktion aufgrund des Verletzungsausmaßes nicht möglich sein, stehen modernste Verfahren zur Implantation eines künstlichen Schultergelenkes zur Verfügung. Darauf spezialisierte Operations-Teams führen diese Operationen nach internationalen Verfahren durch. Weitestgehend erfolgen diese Operationen minimalinvasiv, bei komplexen Rekonstruktionen ist gelegentlich eine Ausweitung des Eingriffes notwendig, um ein gutes Operationsergebnis zu erreichen. Im Rahmen des Gelenkersatzes stehen Oberflächenersatz-Operation bis hin zu komplexen Rekonstruktionen des Gelenkes zur Verfügung. Hierbei werden modernste Endoprothesen internationaler Hersteller genutzt.